RALF SCHUSTER VERLAG
PASSAU



Startseite


Neuerscheinungen


Informationen aus dem Ralf Schuster Verlag


Biographien


Barockforschung


Reinhold Schneider Forschung


Forschung zur Literatur des 20. Jahrhunderts


Pataviensia


Erzähltexte


Lyrik


Spektrum Sozialwissenschaften


Informatik


Bestellung und Versandkosten


AGB


Impressum


PATAVIENSIA
PASSAUER ARBEITEN ZUR LITERATUR- UND KULTURWISSENSCHAFT

Cover von Helden auf Bildungswegen
Marie Batzel:
Helden auf Bildungswegen?
Die Exemplarik erstrebende Biographie-Erzählung. Ein Gegenentwurf zum Gattungskonzept des Entwicklungs- und Bildungsromans


8/2010
556 Seiten
Hardcover
€ 74,90
ISBN 978-3-940784-10-0
ISSN 2190-4898

Eigentlich muss man sich wundern, dass eine Studie wie die von Marie Batzel nicht schon längst geschrieben worden ist: Zu offenkundig sind die Phänomene und auch die – partiell seit je bekannten – Probleme, die nach Lösung drängen: Für eine große, früh von der Literaturwissenschaft wahrgenommene Gruppe von Erzählungen sind infolge der im 19. Jahrhundert entstandenen Abhängigkeit der literaturwissenschaftlichen Konzepte und der entsprechenden Terminologie von Goethezeitlicher Anthropologie und Ästhetik die Bezeichnungen 'Entwicklungsroman' und 'Bildungsroman' gebräuchlich geworden. Schon der Parzival von Wolfram von Eschenbach und auch noch Die Blechtrommel von Günter Grass wurden als 'Entwicklungs-' oder 'Bildungsromane' bezeichnet.
Das von Marie Batzel entwickelte Gattungskonzept beruht auf der Einsicht, dass Gattungen als rhetorische Figurationen mit unterschiedlichen historischen Erscheinungsformen zu beschreiben sind. Gattungen werden als 'suprahistorische Leseschlüssel' definiert.
Die Gattungsbezeichnung 'Exemplarik erstrebende Biographie-Erzählung' veranschaulicht die vorherrschenden Struktur der regelmäßig als verwandt betrachteten Erzählungen: Der Lebenslauf einer Person wird ausführlich dargestellt, und die Auseinandersetzungen des Protagonisten mit allen Sinn oder Orientierung versprechenden Instanzen werden als exemplarisch für den 'status hominis' in der jeweiligen Erzählgegenwart vorgeführt. Der Erkenntnisgewinn bei den Analysen der acht Erzählungen (Parzival, Simplicissimus, Agathon, Anton Reiser, Wilhelm Meisters Lehrjahre, Franz Sternbalds Wanderungen, Der grüne Heinrich und Die Blechtrommel) zeigt, dass es an der Zeit war, einen epochentranszendenten Gegenentwurf zum Gattungskonzept des 'Entwicklungs-' und 'Bildungsromans' in die literaturwissenschaftliche Diskussion einzuführen.

Das Inhaltsverzeichnis kann hier eingesehen werden.